Peter Dewald übernimmt Aufsichtsratsvorsitz der TOPIX AG

Peter Dewald übernimmt Aufsichtsratsvorsitz der TOPIX AG
Anna Maria Trentowski

Anna Maria Trentowski

Anna kümmert sich bereits seit über 15 Jahren um das Marketing von TOPIX. Sie ist für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig und organisiert mit Herz und Nachdruck Events.

24. Juni 2020
Lesezeit: ca. 2 Min.

Peter Dewald, ehemaliger Geschäftsführer von Apple Deutschland und Sage ist neues Mitglied und Vorsitzender des Aufsichtsrates der TOPIX AG. Er löst damit Michael Ruth, CFO und Managing Partner bei der Steuerberatungsgesellschaft WTS, ab, der TOPIX seit 2014 begleitete. Im Interview nennt Dewald seine Gründe für seine Amtsübernahme und seine Visionen für und mit TOPIX.

 

Was hat Sie am Aufsichtsratsvorsitz beim ERP-Spezialisten TOPIX gereizt ?

Die große Stärke der TOPIX AG war seit jeher, dass sie nicht nur Lösungen für Windows, sondern eben auch für macOS-Nutzer anbietet. Hinzu kommt, dass der ERP-Markt sehr spannend ist und viel Potenzial hat. Für mich als ehemaligen Geschäftsführer von Apple und Sage Software ist diese Kombination natürlich sehr reizvoll.

 

Was wird sich mit Ihnen bei TOPIX ändern?

Änderungen im Geschäft eines Unternehmens ergeben sich in erster Linie aus sich ändernden Anforderungen des Marktes. Interessenten erwarten moderne Lösungen, kombiniert mit Cloud und KI, was entsprechende Auswirkungen hat auf die Art, wie Lösungen entwickelt werden (Stichwort „agile Entwicklung“) und dahingehend, wie sie vermarktet und dem Kunden verfügbar gemacht werden. Als Aufsichtsrat will ich TOPIX bei diesen strategischen Entwicklungen begleiten und Impulse setzen. Denn das sind auch die Themen, mit denen ich mich in meinem früheren Arbeitsleben intensiv beschäftigt habe.


interview_dewald_portrait730
Peter Dewald, neuer Aufsichtsratsvorsitzender der TOPIX AG

 

Wie wird sich Ihrer Meinung nach der ERP-Markt in den nächsten Jahren entwickeln?

Der ERP-Markt ändert sich gerade für mittelständische Firmen in verschiedenen Hinsichten:

  • Die Vorteile des Betriebs von Software in der Cloud werden auch im ERP-Bereich immer mehr akzeptiert, Kunden wollen daher Lösungen, die sie über einen Browser oder mobil in der Cloud nutzen können. Dies führt auch dazu, dass Kunden vermehrt die Vorteile von Mietmodellen sehen.
  • Diese sind z.B. eine attraktive monatliche Nutzungsgebühr statt eines kapitalintensiven Kaufes.
  • Die Anforderungen an die Lösungen werden höher, es werden neue Funktionen (z.B. zur automatischen Erfassung und Bearbeitungen für Rechnungen) oder ganze Module (z.B. Lohnabrechnung, Online Shop etc.) erwartet.
  • Die Digitalisierung von Prozessketten führt zu stärkerer Vernetzung mit anderen Lösungen, was höhere Anforderungen an die Integrationsfähigkeiten der Produkte, also Verfügbarkeit von Web Services oder standardisierten Schnittstellen stellt.

Aus diesen Gründen denke ich, dass dieser Kernmarkt der Software-Industrie weiterhin äußerst attraktiv sein wird und ein erhebliches Wachstumspotential aufweisen kann.

 

Wie sehen Sie TOPIX auf diesem Markt und warum?

TOPIX hat einen langjährigen Kundenstamm im Mittelstand, der das hoch integrierte, sehr breite Angebot an Lösungen und Funktionen sehr schätzt und gerne weiterempfiehlt. Auch sind seit einiger Zeit Schritte unternommen worden zur weiteren Entwicklung in Richtung Cloud-Angebote, z.B. der Web-Client oder KI-basierte Angebote wie die automatische Bearbeitung der Eingangsrechnungen. Hier sind weitere Schritte geplant die dazu führen werden dass Topix jederzeit ein marktadäquates, den Kundenerwartungen entsprechendes Produkt haben wird.

Die hohe Anpassbarkeit der Lösungen an den Kundenbedarf wird weiterhin eine wesentliches Merkmal von TOPIX-Lösungen bleiben. Der Weg in die Cloud wird sicher noch einige Anstrengungen benötigen, aber der Weg ist gesteckt.

Weiterhin einzigartig bleibt TOPIX als einziger Anbieter von ERP-Lösungen für macOS-Nutzer, insbesondere wenn diese Wert auf eine lokale Betriebsumgebung legen.

 

HP, Apple, Sage, jetzt TOPIX – was kommt als nächstes?

Nach über 30 Jahren als Angestellter habe ich eine freiberufliche Tätigkeit als Berater in der Software-Industrie aufgebaut, insbesondere in Aufsichtsratsfunktionen für mittelständische deutsche Softwarefirmen. Dazu bin ich als Business Angel an einem interessanten StartUp beteiligt, welches eine einzigartige Lösungen für den Prozess des indirekten Vertriebs herstellt. Bei diesen Tätigkeiten kann ich meine Erfahrungen aus meinen früheren Aktivitäten einbringen. Das ist sehr befriedigend und ich genieße es sehr, meine Aktivitäten selbst steuern zu können.

 

Was waren Ihre persönlichen Highlights in Ihrer Karriere?

Die Arbeit in dynamisch wachsenden, internationalen Unternehmen, oft an der Spitze der Entwicklungen im Markt, hat mir viel Freude bereitet, sowie auch die Zusammenarbeit mit meinen Teams lokal und international. Ich hatte dabei die Gelegenheit, mit sehr interessanten und beeindruckenden Menschen zusammenzuarbeiten und ein kleines bisschen die Welt zu verändern.

 

Wie verbringt ein viel beschäftigter Mann wie Sie seine Freizeit?

Ich genieße die Schönheit der Welt. Meine neu gewonnene Freizeit ermöglicht es mir zu reisen. Ich durfte schon fast alle Kontinente besuchen. Und als Münchner nutze ich die Nähe zu Seen und Bergen. Hier segle ich sehr gerne und fahre Ski.



Diesen Artikel empfehlen

zurück zur Übersicht