Herausforderung Zukunft: ERP im Mittelstand

Herausforderung Zukunft: ERP im Mittelstand

ERP-Erfolgsfaktor Mitarbeiter

Grob betrachtet gibt es in jedem Unternehmen zwei Arten von Mitarbeiter: Solche, die ständig auf der Suche nach Verbesserungen und Innovationen sind, und jene, die vor Veränderungen Respekt, wenn nicht gar Angst haben. Für beide Gruppierungen gilt: Als Unternehmer sollte man sie ernst nehmen und in wichtige, grundlegende Planungen mit einbeziehen, denn beide können entscheidenden Input liefern. Vor allem wenn es um elementare Neuerungen wie die Einführung eines ERP-Systems geht. Beziehen Sie Ihre künftigen Anwender bei einem ERP-Wechsel beziehungsweise einer ERP-Implementierung mit ein, können Sie Ihr Unternehmen auf eine komplett neue Ebene befördern.

Wir erklären in unserem Whitepaper „Was brauchen moderne ERP-Lösungen für den Mittelstand?“, worauf es bei einem ERP-System ankommt, worauf Sie bei der Suche nach dem richtigen System achten sollten. Denn dass ein solides ERP-System im Zentrum jeder unternehmerischen Zukunftstüchtigkeit steht, dürfte außer Frage stehen. Es erleichtert nicht nur allen Mitarbeitern die Arbeit: Es macht alle Daten transparent, verknüpft all Ihre Prozesse und macht ein Unternehmen fähig, Erweiterungen und Umstellungen umzusetzen sowie Ideen für die Zukunft offensiv anzugehen.

 

Ihre Datendrehscheibe

Ein "gut sitzendes" ERP-System berücksichtigt auch die Wünsche aller Mitarbeiter. In Zusammenarbeit mit dem Anbieter eines solchen Systems muss zuallererst sichergestellt werden, dass vorhandene Daten und deren Quellen möglichst einfach integriert werden. Das heißt, selbst wenn es im Anschluss ein neues Interface und neue Arbeitsabläufe geben wird, sollte jeder Mitarbeiter bereits während der Vorbereitung und während der Umstellung miteinbezogen werden. Dies verhindert am Ende böse Überraschungen, dient dazu, dass alle späteren Nutzer sich ernst genommen fühlen und darüber hinaus, dass sie weniger Einarbeitung benötigen. Nur so wird Ihr neues ERP-System am Ende wirklich zu einer effektiven Datendrehscheibe werden.

Gleichzeitig sollte das System flexibel genug sein, um jenen eine perfekte Plattform zu bieten, die damit zukunftsträchtige Projekte angehen möchten. Denn was nützt Ihnen eine einmalige, aufwendige Neuausrichtung Ihrer Daten-Administration, wenn sie bei der erstbesten (Markt-)Veränderung in die Knie geht? Das Customizing auf Ihre speziellen Bedingungen ist also nicht nur für die Gegenwart wichtig, sondern mindestens genauso für alles, was in der Zukunft liegt. Auch hierzu finden Sie in unserem Whitepaper alle Einzelheiten.

 

Whitepaper zum Thema

Um Ihnen den Einstieg in das Thema ERP so einfach und übersichtlich wie möglich zu machen, haben wir in dem Whitepaper die wichtigen Auswahlkriterien für ein ERP-System zusammengefasst. Wir erklären, wie Sie Medienbrüche und umständliche Workarounds vermeiden und zeigen, wie Sie mit einem perfekten System Ihre firmeneigenen Besonderheiten nicht nur erhalten, sondern noch stärken und unterstreichen können. Und nicht zuletzt zeigen wir Ihnen, mit welcher Art von Lösung Sie am flexibelsten auf kommende Veränderungen reagieren können und welche Fehler vermieden werden, wenn Sie mit erfahrenen Profis zusammenarbeiten. Um das Whitepaper herunterzuladen, klicken Sie einfach auf das nachfolgende Bild.

erp_mittelstand_whitepaper730

Verwandte Artikel:

Was bedeutet die E-Rechnungspflicht ab 2025?

Seit einiger Zeit ist die E-Rechnung in aller Munde. Jetzt wird sie zur Realität. Ab dem 1. Januar 2025 wird die E-Rechnung in Deutschland für alle B2B-Unternehmen zur...